DCC Generierug mit einem ESP8266

Fragen zu Fahrdecodern
Benutzeravatar
OldNat
Senior
Beiträge: 103
Registriert: Do 28. Nov 2013, 09:46
Wohnort: Wien

Re: DCC Generierug mit einem ESP8266

Beitrag von OldNat » Sa 17. Feb 2018, 14:58

Hallo Ralf, ja auf jeden Fall bitte berichten, mitte März stelle ich in StPölten auch aus, ebenfalls mit mächtig WLAN-Funkwolken, muss also wissen, woran ich sein werde...

DLG Zoltan

little.yoda
Senior
Beiträge: 190
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 21:05
Kontaktdaten:

Re: DCC Generierug mit einem ESP8266

Beitrag von little.yoda » So 18. Feb 2018, 13:30

ucke hat geschrieben:
Sa 17. Feb 2018, 02:33
Ich fahre meine vier Loks regelmäßig und bin seit der Behebung des Verzögerungsproblems sehr zufrieden!
Wenn für das M3er Board irgendwann auch noch die Software geändert ist, so das ich meine "Kleinste" umrüsten kann, bin ich noch zufriedener, aber das kann warten!
Da kann ich dir doch etwas helfen.

Ich habe endlich den Code auch auf dem M3 getestet und es funktioniert:

Einfach die passende Datei herunterladen:
https://github.com/littleyoda/littleyod ... tag/v1.1.2

Gruß
Sven
bin jetzt mehr hier zu finden.

Benutzeravatar
OldNat
Senior
Beiträge: 103
Registriert: Do 28. Nov 2013, 09:46
Wohnort: Wien

Re: DCC Generierug mit einem ESP8266

Beitrag von OldNat » So 18. Feb 2018, 17:04

Die V 1.1.2 habe ich auch heruntergeladen, obwohl ich weiterhin schätze, dass ich meine Lok nicht upzudaten brauche.
Mit Ralf hast du einen besseren Betatester, Sven, denn ich sitze immer noch glücklich in meine alte lauwarme 1.0.0 Pfütze, da diese Urversion für mich super funktioniert :)

LG Zoltan

ucke
User
Beiträge: 68
Registriert: Mi 25. Okt 2017, 10:17
Wohnort: 45661 recklinghausen

Re: DCC Generierug mit einem ESP8266

Beitrag von ucke » So 4. Mär 2018, 23:35

Guten Abend,

zurück von unserer Ausstellung, möchte ich euch kurz über den Einsatz meiner WLan- Loks berichten.

Um uns herum waren 4 Anlagen, die mit einer Z21 betrieben wurden, hinzu kam dann noch eine Z21 die an unserer Anlage angeschlossen war, sowie meine, die jedoch nicht mit der Anlage verbunden war.
Zu diesen sechs Z21 kamen dann noch meine beiden Loks, die eine z21 simulieren!
Drei der im Betrieb befindlichen Z21 hatten, wie meine beiden Direkt-Loks die IP 192.168.0.111!

Erst einmal die gute Nachricht, an beiden Tagen funktionierten meine WLan-Loks ohne Probleme!
Einziger Unterschied zu den anderen Loks war der, das ich meine Loks nach dem Einschalten der Zentrale reseten musste, damit eine Verbindung zum Fahregler aufgebaut werden konnte.
War dies geschehen, konnte man keinen Unterschied zwischen den "normal" betriebenen Loks und meinen zu erkennen!
Selbst als sich bei den normal betriebenen Loks eine leichte Verzögerung zum Fahrregler zeigte, hingen meine Loks direkt am Fahrregler!
Von daher war dieser erste Test im Ausstellungsbetrieb ein voller Erfolg!

Schönen Gruß, Ralf

Benutzeravatar
OldNat
Senior
Beiträge: 103
Registriert: Do 28. Nov 2013, 09:46
Wohnort: Wien

Re: DCC Generierug mit einem ESP8266

Beitrag von OldNat » Mo 5. Mär 2018, 08:11

Super, Ralf, das freut mich sehr!

LG Zoltan

ucke
User
Beiträge: 68
Registriert: Mi 25. Okt 2017, 10:17
Wohnort: 45661 recklinghausen

Re: DCC Generierug mit einem ESP8266

Beitrag von ucke » Do 15. Mär 2018, 23:45

Hallo Zoltan, hallo Alle

Vor einigen Beiträgen wurde ich gebeten mal etwas zu meiner Anlage und den Loks zu schreiben, dieser Bitte möchte ich nun nachkommen.
Die Modellbahnerei bietet unendlich viele Möglichkeiten der Beschäftigung, für mich lag von Beginn an ein besonderer Reiz darin, so vorbildgetreu wie möglich Schüttgut zu verladen und dieses natürlich an anderer Stelle wieder entladen zu können.
Was aus diesem Gedanken geworden ist, möchte ich Euch mit dem kleinen Video zeigen.
Wer nun glaubt, das dieser Bericht nix mit ESP8266 zu tun hat, hat nur bedingt recht! Die gelbe Lok, die den Kalksteinzug zum Zementwerk zieht und dort entläd, wird mit DCC-WLan-Direkt gefahren!

Nun aber erst mal viel Spaß mit dem Film!

https://m.youtube.com/watch?t=810s&v=0eA0R1cyJ6w[/youtube]

NACHTRAG zum Film:
Sowohl die Beladeanlage, als auch die Entladeanlage, werden halbautomatisch betrieben. Die Vorgänge werden manuell ausgelöst und dann läuft so zu sagen ein Programm bzw. eine Routine ab.
Die beiden Kleindiesel, die im Doppelpack den Ladedienst erledigen, werden "nur" DCC gesteuert. Wegen des Gewichtes der beladenen Wagen werden die Loks in Traktion gefahren. Die Loks sind Eigenbauten und das Fahrwerk stammt von der Roco H0 Köf III.
Bis zu drei Streckenloks, die alle zusätzlich zum DCC Decoder ein WLan Modul spendiert bekommen haben, sind für den Transport, sowie das entladen der Steinzüge verantwortlich.
Die im Film zu sehende Lok, wie auch alle anderen Loks sind ebenfalls Eigenbauten! Besagte und eine weitere fahren auf einem H0 Fahrwerk der Roco V100, die anderen beiden fahren auf einem Fahrwerk der Roco V 60.

Falls gewünscht, kann ich noch weitere Berichte dieser Art einstellen, natürlich immer mit einer Lok mit ESP8266 in der Nebenrolle! :mrgreen:
Als Hauptdarsteller stünde dann ein Radlader, ein Seilgeführter Hochlöffelbagger oder mehrere Seilbagger mit Schalengreifer zur Auswahl. In einer Kleinst-Nebenrolle, könnte zudem auch noch ein LKW eingebunden werden.
So, nun aber genug der Worte, ich hoffe der Film hat gefallen und mein geschreibsel ist nicht zu sehr aufs Gemüt geschlagen!

Schönen Gruß, Ralf

Benutzeravatar
OldNat
Senior
Beiträge: 103
Registriert: Do 28. Nov 2013, 09:46
Wohnort: Wien

Re: DCC Generierug mit einem ESP8266

Beitrag von OldNat » Fr 16. Mär 2018, 07:56

Hallo Uwe, erlaube mir bitte eine Kritik.

Sehr schöne Anlage.
Sehr schöne Fahrzeuge.
Faszinierene Be- und Entladestationen und -Anlagen.
Sehr schön automatisiert.
Sehr langer Film :)

Einige Szenen solltest du stark verkürzen, man muss nicht alle Lorenbe- und -Entladungen und immer den ganzen Zug vorbeifahren sehen.
Die ersten 7 (!) Minuten sind nur das selbe: Beladung. 2-3 Loren wären genug.
Von der 7. bis zur 12. Minute gibt es 5 Minuten lang Fahrten. Kürzere Schnitte würden es genauso zeigen, ohne langwierig zu wirken.
Von 12:30 bis Ende ist wieder 4 Minuten lang das gleiche zu sehen. Hier würden auch 2-3 Lorenentladungen genügen.
Das immerwiederkehrende Rhytmus des Sounddecoders würde dann auch nicht so sehr auffallen.

Wenn du den ganzen Film zu etwa 5 Minuten verkürzen könntest, wäre das ganz großes Kino!

LG Zoltan

ucke
User
Beiträge: 68
Registriert: Mi 25. Okt 2017, 10:17
Wohnort: 45661 recklinghausen

Re: DCC Generierug mit einem ESP8266

Beitrag von ucke » Fr 16. Mär 2018, 11:00

Hallo Zoltan,

der Film ist ursprünglich für jemanden erstellt worden, der mich darum gebeten hatte, weder den Be- noch Entladevorgang zu kürzen...8-)
Auch die Unterwegsaufnahmen sollten so sein.... 8-)

Ich hätte den Film ähnlich wie Du es beschrieben hast kürzen sollen, habe aber leider das Original nicht mehr vorliegen... :oops:
Wenn ich Zeit habe, werde ich mal schauen was da geht, bis dahin geht auch "vorspulen"... :mrgreen:

Gruß, Ralf

Benutzeravatar
OldNat
Senior
Beiträge: 103
Registriert: Do 28. Nov 2013, 09:46
Wohnort: Wien

Re: DCC Generierug mit einem ESP8266

Beitrag von OldNat » Fr 16. Mär 2018, 20:14

Alles klar!

LG Zoltan :)

little.yoda
Senior
Beiträge: 190
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 21:05
Kontaktdaten:

Re: DCC Generierug mit einem ESP8266

Beitrag von little.yoda » Sa 17. Mär 2018, 09:52

Ich habe endlich die Muse gefunden, die SMD-Version der Platine fertig zu löten.
dccgensmdversion.jpg
Ich hoffe, dass ich die Tage dazu komme, sie zu testen.

Gruß,
Sven
bin jetzt mehr hier zu finden.

Antworten

Zurück zu „Fahr- und Sounddecoder“