Seite 2 von 2

Re: Akkubetrieb + Esp8266 WLAN Steuerung

Verfasst: Mo 31. Jul 2017, 15:09
von Norbert
Vielen Dank!

Gruß Norbert

Re: Akkubetrieb + Esp8266 WLAN Steuerung

Verfasst: Mi 2. Aug 2017, 10:56
von Norbert
Moin Sven,

was passiert im Kurzschlussfall am Ausgang mit der L298 ?
Die dürfte doch sofort durchbrennen?!
Hast du irgendeine Kurzschlussabschaltung vorgesehen??

Mein großer Favorit für zig Fälle ist ja der TLE 5206,
der es ermöglicht, für sagenhafte 5 EUR einen 5A-Booster zu bauen.
Aber auch der hat ein Manko: Ohne eine zusätzliche intelligente Abschaltung brennt er im Kurzschlussfall durch,
obwohl er sowohl thermisch überwacht abschaltet und auch intern stromüberwacht >5A abschaltet.
Grund dafür ist der Umstand, dass er sich bei Eingangssignal-Änderung (DCC) sofort wieder freischaltet.
Steht dann der Kurzschluss noch, dann wandert er himmelwärts.
Hier muss also eine kleine Schaltung her , die erst wieder die Freischaltung zulässt, wenn der Kurzschluss am Ausgang auch wirklich beseitigt ist.

Ich fürchte, mit dem L298 wird es genauso sein, wobei der meines Wissens intern überhaupt nicht überwacht wird.

Früher hat man DCC Booster mit ihm gerne gebaut (N-Spur). Allerdings zerknautscht er das Ausgangssignal mitunter ganz gewaltig, was
dazu führen kann, dass nachgeschaltete DDC-Decoder nicht korrekt arbeiten.
Dies als kleiner Hinweis, falls es evtl. zu Kapriolen kommt und der Anwender sich nicht um den Verstand sucht.

VG Norbert

Re: Akkubetrieb + Esp8266 WLAN Steuerung

Verfasst: Do 3. Aug 2017, 21:26
von little.yoda
Hi

Ja, du hast Recht. Der L293D ist nicht überwacht. Er hat nur mit 4A etwas "Luft". Von daher ist die ganze Lösung auch für mich erst mal ein Versuchsballon.


Für eine Platine würde ich wahrscheinlich den DRV8870 bevorzugen, den ich bereits im Lokdekoder nutze.

Aus meinem Wiki:
"Diese H-Bridge ist für 2A (3,6A Peak) ausgelegt. Ich nutze sie für meinen Lokdekoder. Mit einem Preis von knapp 2€ nicht ganz so preiswert. Als [SMD-Bauteil](https://de.wikipedia.org/wiki/Surface-mounted_device) ist der Chip nicht einfach zu löten. Die größte Herausforderung ist, dass es unter dem Chip eine Metallfläche gibt, die für die Wärmeableitung zuständig ist und normalerweise auf die Platine gelötet werden muss. Dieses ist jedoch mit Hobbymitteln nicht wirklich möglich. "

Laut Datenblatt:
"The DRV8870 device is fully protected against VM undervoltage, overcurrent, and overtemperature events."

Aber ... eine Idee im Spassbahnform war, dass die H-Bridge nur genügend Leistung für den DCC-Decoder bringen muss und die notwendige Leistung für den Motor über die Pufferschaltung in den Dekoder gespeist werden kann. Hier müsste sich aber definitiv jemand nochmal in Ruhe Gedanken machen, ob das so einfach funktioniert.


Auf Basis der fertigen BTS7960-Platine haben schon andere eine Zentrale gebaut:
http://www.trainelectronics.com/DCC_Ard ... C_Booster/
Vorteil ist, dass der BTS7960 einen Pin hat, dessen Spannung proportional zur Stormstärke steigt und mit einem einfachen A/D kann man dann eine Stormbeschränkung bauen. Ich wollte es bei Gelegenheit mal mit dem eingebauten A/D des ESP8266 testen.

Re: Akkubetrieb + Esp8266 WLAN Steuerung

Verfasst: So 6. Aug 2017, 16:11
von Norbert
Hallo Sven,

das Boosterprojekt mit dem BTS7960 ist hochinteressant,
besten Dank für die Info!
Ich kannte den Baustein noch nicht.

VG Norbert

Re: Akkubetrieb + Esp8266 WLAN Steuerung

Verfasst: Do 24. Aug 2017, 20:08
von Norbert
Ich habe mir 2 Stück des BTS7960 kommen lassen,
für 6,69 EUR/St. via Ebay.
Mal sehen, wann ich dazu komme, damit mal zu spielen...

Jedenfalls ist er noch interessanter als mein geliebter TLE 5206 und hat gleich noch einen montierten Kühlkörper und Schraubklemmen.

VG Norbert