Wifi/IPTrain Haus und Gartenprojekte

Antworten
little.yoda
Senior
Beiträge: 190
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 21:05
Kontaktdaten:

Wifi/IPTrain Haus und Gartenprojekte

Beitrag von little.yoda » Sa 5. Aug 2017, 08:47

Ausgelagert von hier
IPTRAIN hat geschrieben:
OldNat hat geschrieben: ... Zwar hat die Trainline WLAN Lösung über Susi ziemlich gute Ergebnisse geliefert gehabt (in 2013 habe ich statt DCC damit meine "Digitalisierung" angefangen, weil ich schienenstromunabhängig bleiben wollte), aber erstens war das teuer, zweitens nicht wirklich klein, drittens in der Entwicklung dann irgendwo mittendrin stehen geblieben - ich fahre immer noch die V1.1, weil das immerwährende Einschicken nach Deutschland zum Upgrades Patchen kein gangbarer Weg für mich ist und mit der Remote Flash Möglichkeit ist Karl immer noch "schuldig". Ich will nichts schlechtes darüber sagen, das Ding funktioniert tadellos, aber hat DCC und Umgebung doch noch nicht "eingeholt" - die Entwicklung der Technik war scheinbar schneller als die Entwicklung dieser Lösung. Eigentlich schade, es war ein interessanter Ansatz, auch wenn es mit der Raspberry ein wenig auf "Kanone auf Spatz" erinnerte.

LG Zoltan
Hallo Zoltan,

tut mir leid, dass Du Dich hier etwas "vernachlässigst" fühlst. Du hast natüriich Recht, es könnte schneller gehen / gegangen sein.

Ich will Dir kurz einen Abriß über den aktuellen Status geben:

Nachdem die Software für Trainline soweit fertiggestellt war (noch ohne nativen Raspberry Sound, DCC-Erzeugung, aber mit voller Remote Cloud Anbindung für Service, Updates, etc. ) habe ich mich seit dem Frühjahr '17 erst einmal auf meine eigenen Projekte gestürzt, die ich seit gefühlten Jahren (jedenfalls sieht das meine Frau so) zurückgestellt hatte. Ausserdem fängt bei mir immer die Cabrio-Zeit am 1. März an ... da verwende ich dann natürlich auch noch einen großen Teil meiner Freizeit für mein "Reithobby" (USA V8 - Clubtreffen und Ausfahrten etc.).

Parallel habe ich in den vergangenen Wochen und Monaten unsere Gartenbewässerung mit angesteuerten Magnetventilen aufgebaut und mit dem System automatisiert: Ansteuerung über Zeit- und Regen- Automatik oder per Hand vom Smartphone per NETIO über WLAN, LTE oder SMS. Natürlich mit Rückmeldung über den momentanen Status.
Automatik-WIFI-LTE-SMS-Gartenbewaesserung.jpg
Eine Haus- und Innenraumüberwachung habe ich auch implementiert. Die automatische Alarmierung der Polizei ist mittlerweile erlaubt und kostenlos, wird von der Polizei gern gesehen, weil die Verfolger ihre Aufklärungsquote bei Immobilieneinbrüchen deutlich erhöhen wollen.

Wird alles mit der exakt gleichen Kern-Software "Modellbahn Direktansteuerung über WLAN controlled, unter Linux sind lediglich neue Module / Prozesse hinzugekommen, die das System immer mehr vervollkommenen. Mittlerweile zieht sich das System selbst neue Updates vom Cloud-Server, sobald ich dort eine neue Version hinterlegt habe. Auch verwende ich das System, um meinen Mustang über GPS im Falle eines Diebstahls tracken zu können - bzw. ihn sofort per SMS oder LTE bei "ungenehmigter Aneignung" weltweit stillzulegen. Wenn immer er unrechtmässig gestartet wird, bekomme ich eine SMS und kann über Google-Maps verfolgen, wo er sich gerade bewegt ... :D

Gestern fertig geworden (und zwar mit den letzten QA-Tests nach einer 4-wöchigen Testphase!) ist die vollautomatische Poolsteuerung, die dafür sorgt, dass die Solaradsorber temperaturabhängig (per LM92 - auf ~ +/- 0,1° genau) zu oder abgeschaltet werden, bzw. der Poolreinigungsroboter sich in der Nacht an die Arbeit macht etc.. Besonders die automatisierte Solarheizung macht mir sehr viel Freude, da erhalte als ich auf Knopfdruck die Temperaturverläufe des Systems - sozusagen als i-Tüpfelchen. Sieht im Ergebnis so aus:
Pool-Adsorber.jpg
Upps - der Baumarkt liefert gerade die Fundamente für mein Gartenhäuschen - Fortsetzung - insbesondere zur Gartenbahn - folgt!
IPTRAIN hat geschrieben:
OldNat hat geschrieben:Hallo Karl,

deine Haus-und-Garten-Projekte sind zwar faszinierend, nutzen mir (uns) aber bei der Bahnprojekt gar nicht.
Ich habe ja nicht mal die Version mit der Cloud, wegen dem fehlenden Bootloader.
Ich fahre immer noch die Urversion 1.
Und dabei werde ich wohl auch bleiben, denn es funktioniert gut und meine einfache Wünsche erfüllt es.

Ich glaube dass das größte Problem bei der TLWLAN Steuerung ist, dass das praktisch eine one-man-show ist und bei all deiner Mühe kann es nicht zügig genug entwickelt und supportet werden.
Projekte mit einem großen Firmen-Entwickler-Tester-Hintergrund oder eben Community-basierte offene Projekte (was praktisch das gleiche bedeutet) gehen da schneller voran.

Ich bereue es trotzdem nicht, dass ich damit meine Gartenbahnerei zu bestreiten angefangen habe, denn ich habe viel gelernt - und wie gesagt, alle meine TLWLAN-Loks funktionieren ja tadellos.
Ohne deinem Vorschlag damals in 2013, auf Wifi zu gehen, wäre ich wohl auf Schienenstrom-DCC gegangen und nicht all diese neuen und aufregenden Technologien kennengelernt und ausprobiert.
Ich habe während dieser Periode wie gesagt viel gelernt.

Auch wenn ich im Besitz aller meiner heutigen Erfahrungen vielleicht nicht den Weg der TLWLAN gehen würde, obwohl die cloudbasierte, sich ohne Einschicken automatisch updatende und immer wieder (automatisch!) erweiterbare Variante mit Nativem Sound und Kamera schon seine Reize hat - ich blame dich (in Gegensatz zu manchen) keinesfalls und bin dir für deine damals getätigten "Infizierung" dankbar.

Bleeding Edge ist eben etwas riskant - aber no risk, no fun :)
Man muss viele Wege ausprobieren, um aus den Erfahrungen lernend den richtigen (?) Weg zu finden.

In diesem Sinne, alles Gute - und halte uns auf dem Laufenden - ich bin weiterhin interessiert, was ich evtl. noch alles aus meinen alten RPI-Platinen herausholen kann!

Aber alles weitere bitte per Mail (oder in einem anderen Thread), denn das hier ist Svens ESP-DCC-Seite.

LG Zoltan
Bin völlig d'accord, sorry, aber ich wurde durch dei Anlieferung unterbrochen - insofern passt der erste Teil augenscheinlich nicht hierein - es geht aber um das Gesamtprojekt (im Mischbetrieb, also Raspi und ESP8266), ausserdem hatte ich übersehen, dass DCC an dieser Stelle ein MUST HAVE ist:

Die ESP8266 sind ein Teil meines neuen Projektes (und um ESP8266 geht es ja hier ?!). Die ESP8266 benutze ich, um um einzelne Steuerungspunkte mit eigener IP-Adresse direkt z.B. mit (zwei) Relais anzusteuern - dort wo ein Raspi kostenmässig keinen Sinn macht, z.B. bei Rolläden oder meiner Hauswasserpumpe, etc.. Die Verwendung der chinesischen TTL-Relais ist absolut Plug & Play, geht noch günstiger und schneller als mit MOSFETs - sind vor allem absolut robust im rauen Betrieb (mit induktiver Störstahlung ...) - ideal für EPL-Weichen. Der Nachteil: Bei der (größeren) Modellbahn sind 255 IP-Adressen schnell verbraucht, da bin ich bislang bei zentraler I2C-Ansteuerung geblieben. Aber Rolladen und Weichen verwenden exakt den gleichen ProgrammCode ... - nur mit anderen Zeitgliedern 2 Sekunden vs. 30 Sekunden! :D

Nachteile des ESP8266 sind allerdings, sie sind nicht fernwartbar, ich kann mich nicht Remote einloggen - oder hat das schon einmal jemand versucht? ;) Das macht durchaus Sinn, um diese Punkte nachträglich mit einer ereweiterten Entscheidungsintelligenz (z.B. beim Zeitverhalten) auszustatten, die man später einmal programmtechnisch erweitern möchte.

Da ich in den Loks auch die PLC-Ebene remote flashen möchte (Du erinnesrt Dich, Zoltan :oops: ), habe ich mich seit dem Frühjahr nun auf eine ganz preisgünstige, aber dennoch fortgeschrittene PLC-Variante entschieden - ein 328P (2 Euro pro Stück im 10er Pack, incl. Versand - per Bootloader "eingebaut" remote flashbar), das gesamte Steuerungssystem selbst für eine große Lok kostet dann nur noch ca. 45 Euro - bei 5 Ampere (mit ZeroW Raspi) in allen Ebenen endlich remote fernwartbar und flashbar und passt auch endlich in Feldbahnloks! Ich werde dazu aber einen neuen Thread eröffnen, ... sobald mein Gartenhaus steht. :roll:

Once again - sorry for inconveniences. Werde in einem seperaten Thread berichten.

Gruesse vom WiFi
bin jetzt mehr hier zu finden.

little.yoda
Senior
Beiträge: 190
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 21:05
Kontaktdaten:

Re: Wifi/IPTrain Haus und Gartenprojekte

Beitrag von little.yoda » Sa 5. Aug 2017, 09:14

Wie kommst du denn auf die Idee, dass der esp8266 nicht fernwartbar wäre bzw. was versteht du unter Fernwartbarkeit?

Natürlich ist der esp8266 nach der allgemeinen Definition fernwartbar.
Bei meinem Framework kannst du remote einiges: Logeinträge anzeigen lassen, die Firmware remote flashen, die Konfiguration ändern, ... Was will man mehr?
Auch was du so hochtrabend als Cloudbasierte Updates bezeichnet, wäre ohne großen Aufwand mit vielleicht 20 Zeilen Code (Stichwort OTA flashen) möglich.

Es geht noch weiter. Für Leute wie mich, die ein abgeschottetes Eisenbahn-Netz bevorzugen:
Nutze einen zusätzlichen ESP8266 und du kannst ihn als Update-Server nehmen. Mit knapp 10 Zeilen zusätzliche Code würden dann alle ESP8266 sich von diesem ESP8266 die neuste Firmware Version holen und sich dann selber flashen. Ich persönlich bin aber kein Fan von diesem Update-Wahn (außer bei Sicherheitsupdates).


Was hast du eigentlich mit den 255 Adressen? Warum vergrößerst du nicht einfach dein Subnetz (255.255.0.0) oder nutzt einfach die Standard-IP Prozesse zum Routen zwischen zwei Netzen.

Gruß,
Sven
bin jetzt mehr hier zu finden.

Benutzeravatar
OldNat
Senior
Beiträge: 104
Registriert: Do 28. Nov 2013, 09:46
Wohnort: Wien

Re: Wifi/IPTrain Haus und Gartenprojekte

Beitrag von OldNat » Sa 5. Aug 2017, 21:09

little.yoda hat geschrieben:...Bei meinem Framework kannst du remote einiges: Logeinträge anzeigen lassen, die Firmware remote flashen, die Konfiguration ändern...
Kann ich bestätigen, ich habe den NodeMCU übers Handy vom Github sowohl flashen als auch umkonfigurieren können (uA. ssid und pw OTA geändert).

Antworten

Zurück zu „Projekte auf Basis des ESP8266/32“